Andreas Züst, o.T.Andreas Züst, o.T.
Andreas Züst, o.T.Andreas Züst, o.T.
Andreas Züst, o.T.Andreas Züst, o.T.
Andreas Züst, Olivia EtterAndreas Züst, Olivia Etter
Andreas Züst, Christof Kohlhöfer, 1985Andreas Züst, Christof Kohlhöfer, 1985
Andreas Züst, o.T.Andreas Züst, o.T.
Andreas Züst, o.T., 1994Andreas Züst, o.T., 1994
Andreas Züst, o.T.Andreas Züst, o.T.
Andreas Züst, o.T.Andreas Züst, o.T.
Andreas Züst, o.T. (Fotogramm), 1991Andreas Züst, o.T. (Fotogramm), 1991

Andreas Züsts künstlerisches Schaffen beginnt Anfang der 1970er-Jahre und endet mit seinem frühen Tod im Jahre 2000. Dazwischen liegen Jahre der fotografischen und malerischen Auseinandersetzung mit so unterschiedlichen Themen wie dem Gestaltungswahn unserer Gesellschaft (ob in grafischen Erzeugnissen oder der Architektur), der Natur in ihrer oft unbegreiflichen Schönheit sowie Menschen verschiedenster Couleur.

So unterschiedlich diese Bereiche auch sind, die Art und Weise, in der sich Andreas Züst ihnen näherte, blieb sich ähnlich. Ein entscheidendes Merkmal seiner künstlerischen Handschrift ist der offene, oft mehrere hundert Bilder umfassende Zyklus. Auf seinen Nachlass umgerechnet bedeutet dies: 1200 Fotografien von Himmelsphänomenen, 500 Fotografien von Eisstrukturen, 560 Fotografien von naturgegebenen Farben und Strukturen, 2300 Fotografien von Kreiseln und an die 2000 Fotografien, die unter die Rubrik «Menschen, Tiere, Abenteuer» fallen. Darüber hinaus existieren 1600 Negativfilme à 36 Bilder, die sein Unterwegssein ab den 1970er-Jahren dokumentieren; Bars und Vernissagen, Menschen und Geschichten. All dies hielt der Künstler fast ausschliesslich mit Kleinbildkameras fest. Seit Ende 2012 befindet sich dieses umfassende Bildarchiv in der Graphischen Sammlung der Nationalbibliothek in Bern.

Sein malerisches Schaffen wiederum, das sein fotografisches Werk lange begleitete, umfasst etwa 300 Arbeiten auf Holz und Leinwand sowie unzählige Arbeiten auf Papier. Der Künstler arbeitete für diese Werke u.a. mit Naturfarben wie Blauholz und Pilztusche. Um fotografische Belichtungen vornehmen zu können, verwendete er Silbernitrat.

Vertreten ist Andreas Züsts Werk in folgenden Sammlungen:
Kunstsammlung Bundesamt für Kultur Bern
Graphische Sammlung Schweizerische Nationalbibliothek Bern
Kunstsammlung Kanton Zürich
Kunstsammlung der Stadt Zürich
Graphische Sammlung ETH Zürich
Fotomuseum Winterthur
Museum am Bellpark Kriens
Fotosammlung der Schweizer Zellweger Luwa AG
Kunstsammlung Klinik Hirslanden Zürich
Sammlung Schweizerische Rückversicherung Zürich
Bank Julius Bär
Deloitte AG 

Teile von Andreas Züsts künstlerischem Nachlass sind hier einsehbar. Bei Bedarf können weitere Bilder und Informationen zugänglich gemacht werden. Kontaktieren Sie uns.

 

Andreas Züst, o.T. (Workington)
Andreas Züst, o.T. (Workington)